Es war einmal Aleppo | Jennifer Benkau

12:04

Es war einmal Aleppo_ Jennifer Benkau

Als Toni im Sommer 2015 mit ihrer Familie aus dem Urlaub kommt, hat sich ihre Nachbarschaft verändert. Denn direkt gegenüber wurde aus dem leerstehenden Tennisheim eine Unterkunft für mehrere hundert Flüchtlinge. Während ihre "besorgte" Familie auf die Barrikaden geht, hilft Tonis beste Freundin Fee ehrenamtlich im Camp aus. Als Toni sie ins Camp begleitet, lernt sie Shirvan, einen jungen Syrer kennen. Die beiden fangen an miteinander zu reden und langsam verliert Toni ihre Angst und ihre Vorurteile. Doch gleichzeitig spitzt sich die Situation außerhalb des Camps zu...

Die Bilder des Sommers 2015 werde ich nie mehr vergessen. Menschen die in seeuntüchtigen Booten versuchen über das Meer nach Europa zu kommen. Menschen, die mit kaputten Schuhen und einer Plastiktasche mit ihrer gesamten Habe tausende Kilometer zu Fuß gehen. Menschen, die an Bahnhöfen und Grenzübergängen wie Tiere zusammengepfercht werden. Menschen, die zu Fuß über die Autobahn gehen.
Auch nie mehr vergessen werde ich, dass in diesem Sommer Hass und Fremdenfeindlichkeit auf einmal salonfähig geworden sind. Dass Flüchtlingsunterkünfte brennen. Dass Menschen bedroht und eingeschüchtert werden, weil sie keinen deutschen Stammbaum haben. Dass Lügen und rechte Hetze zu geglaubten Wahrheiten werden.

Und genau diese Stimmung fängt Jennifer Benkau in ihrem Roman "Es war einmal Aleppo" unheimlich gut ein. Sie vermittelt ein sehr rundes Bild davon, wie die Stimmung in jenem Sommer hier war. Ich denke dass ihr dies auch gelungen wäre, wenn ich nicht eigene Erinnerungen an diese Zeit hätte. Da sich das Buch an junge Leser ab 12 Jahren richtet, finde ich es gut und wichtig, dass die Autorin die Situation so lebensecht schildert. Zudem trägt es natürlich auch zur Authentizität der Geschichte bei.

Authentisch und lebensecht sind auch die Figuren der Geschichte. Besonders Toni, die Protagonistin, ist für diese Geschichte eine wirklich tolle Figur. Ihre anfängliche Skepsis gegenüber den Flüchtlingen ist nachvollziehbar, es ist jedoch schön ihre Entwicklung zu beobachten und zu sehen, wie sie ihre Ängste und Vorurteile nach und nach verliert.

"Noch nie habe ich jemanden getroffen, der ernsthaft Angst haben muss, sein Kind könne den Winter nicht überleben, und gleichzeitig Adele mitsingen kann. Mir so nah. Mir so unglaublich fern. Es fühlt sich an, als wären Welten miteinander kollidiert." (Seite 131)

Doch auch Shirvan ist eine kluge und sympathische Figur. Durch seine ruhige und geduldige Art gelingt es ihm, Toni aus der Reserve zu locken. Zudem scheint er immer zur richtigen Situation das Richtige zu sagen, ohne dabei altklug oder künstlich zu wirken.

"Vierhundert Menschen mehr in deiner Nähe bedeuten vermutlich zwei oder drei gefährliche Menschen mehr in deiner Nähe. Aber vergiss nicht: Es bedeutet auch dreihundertsiebenundneunzig gute mehr." (Seite 153)

Doch so offen Shirvan von allem erzählt, so bedeckt hält er sich, wenn es um ihn selbst und um seine Geschichte geht. Zu schlimm ist das erlebte, zu tief sitzen die Verletzungen. Und so erfährt man nur lückenhaft Shirvans Geschichte und hat dennoch am Ende ein gutes Bild von ihm.

Jennifer Bekau _ Es war einmal Aleppo _ Rezension

Tonis Familie ist gegen das Flüchtlingscamp in direkter Nachbarschaft. Ihr Vater sieht den Wert seines Hauses sinken und generell können diese Leute ja ruhig kommen, doch nur bitte nicht vor seine Haustür. Ihre Mutter macht sich Sorgen um die Sicherheit ihrer Tochter, man wisse ja wie all die jungen Männer seien, ist aber auch zugänglicher als ihr Vater. Und ihr Bruder Alex lässt sich von der Stimmungsmache in den sozialen Netzwerken aufstacheln und schließt sich der Hetze an. Dadurch dass Tonis Familie gegen die Flüchtlinge ist, bekommt man auch Einblicke in die Sichtweise der Flüchtlingsgegner. Dies birgt nicht nur Konfliktpotential, sondern macht die Geschichte rund, denn ähnliche Gespräche und Diskussionen gab und gibt es sicher in vielen Familien.

Sehr schnell wird deutlich, dass sich Jennifer Benkau mit der Thematik sehr genau beschäftigt hat. Geschickt lässt sie sehr viel Hintergrundwissen über den Krieg, das Leben in Syrien, den Islam und die Flucht aber auch den Kampf mit den völlig überforderten deutschen Behörden in die Gespräche zwischen Toni und Shirvan einfließen. Ich fand dies sehr lehrreich und informativ.

Mich hat "Es war einmal Aleppo" sehr berührt und die Geschichte ist mir nahe gegangen. Durch die angenehme Schreibweise der Autorin habe ich das Buch an einem Tag durchgelesen und bin auch jetzt, ein paar Tage später, noch ganz im Bann der Geschichte. Beim Lesen und auch beim Schreiben dieser Rezension hatte ich mehrmals mit den Tränen zu kämpfen, denn Jennifer Benkau hat den Krieg, all das Leid, aber auch ganz viel Hoffnung zwischen den Buchdeckeln eingefangen. Sie schreibt viele kluge und wichtige Sätze, die ich am liebsten alle hier zitiert hätte. Das würde aber den Rahmen sprengen, deswegen lest lieber dieses Buch. Lest es!

"Sicher wird der Krieg irgendwann ein Ende finden, sagte er heute. Aber von Aleppo, der Stadt im Schmelztiegel aller befeindeten Parteien, wird nichts mehr übrig sein außer Gräbern, grau und endlos, so weit das Auge reicht." (Seite 488)

Es war einmal Aleppo | Jennifer Benkau | ink rebels | 2016 | Taschenbuch | 510 Seiten | ISBN: 978-3958692770 | Preis: 14,90€

Auf dieses Buch wurde ich durch Monerls lesenswerte Rezension aufmerksam.

You Might Also Like

20 Kommentare

  1. Eine sehr schöne Rezension, dir nur klar sagt, das ist ein Buch für mich. Ich danke dir für diese Empfehlung.

    Liebe Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nisnis,

      sehr gerne und ich bin gespannt, wie es dir gefällt :)

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen
  2. Liebe Julia,

    ich bin ja so, so, so froh, dass dich das Buch auch so packen und berühren konnte! Es ist ja nicht immer sicher, nachdem man von einer Rezension überzeugt war, dass man die Geschichte nach dem Lesen selbst auch so empfindet. Deshalb berührt es mich umso mehr, wenn meine Worte für dich genau die richtigen waren. :-)

    Deine Rezi ist wunderschön gelungen, und hätte ich das Buch nicht bereits gelesen, würde ich es jetzt erst recht lesen wollen!

    PS.: Das neue Bild hier im Blog gefällt mir sehr gut! :-)

    Herzliche Grüße vom monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monerl,

      stimmt, manchmal ist eine Rezension sehr überzeugend, das Buch trifft aber trotzdem nicht ganz den Geschmack. Das war hier aber wirklich definitiv so. Da bin ich auch ein bisschen froh drüber, denn ich wollte es ja wirklich unbedingt lesen, nachdem ich deine Rezension gelesen habe.

      Also noch einmal Danke fürs vorstellen :)

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen
  3. Eine ganz wunderbare Rezension, inhaltlich wie optisch. Das Buch steht jetzt auf meiner Wunschliste ganz oben, und das, obwohl ich nach "Sommer unter schwarzen Flügeln", das mir nur so semi-gut gefallen hatte, eigentlich die Finger von Jugendbüchern zum Flüchtlingsthema lassen wollte. So schnell kann's gehen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Moena,

      es freut mich, dass ich dich neugierig machen konnte. Einen ersten Eindruck wie es dir gefällt habe ich auf Instagram ja schon erhalten und bin gespannt auf deine finale Meinung.

      Von "Sommer unter schwarzen Flügeln" habe ich vorher noch nichts gehört, konnte also ganz unbedarft an das Buch rangehen :)

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen
  4. Liebe Julia,
    eine wirklich schöne Rezension! Man spürt richtig, wie sehr dir das Buch gefallen hat und wie viel es dir bedeutet. :)
    Ich finde das Thema und die Idee zum Buch zwar interessant, aber Jugendbücher sind eigentlich nicht so meine Sache... Wenn ich es allerdings mal im Laden sehen sollte, lese ich vielleicht mal rein, denn die Zitate, die du ausgewählt hast, haben mir eigentlich ganz gut gefallen.
    Liebe Grüße,
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elena,

      es freut mich, dass ich meine Begeisterung für das Buch so gut übermitteln konnte.

      Und es freut mich auch, dass ich dich so neugierig machen konnte, dass du mal reinlesen magst. Wobei ich auch verstehe, wenn man ein Buch zwar interessant findet, mit dem Genre aber nichts anfangen kann. Das hab ich auch manchmal, und dann lasse ich es oft auch bleiben.

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen
  5. Das ist wirklich eine tolle Vorstellung, es war wirklich sehr Interessant diese Rezession zu lesen :)

    Liebste Grüße - Mia von http://takemeback-tothestars.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Julia,
    das Buch ist mir jetzt schon ein paar Mal begegnet und alle die es gelesen hatten sind in ihren Beschreibungen und Empfehlungen eindeutig. LESEN
    Deine Rezension ist eine weitere Bestätigung das es definitiv ein Buch für mich ist.
    Die Thematik um Flucht, Vertreibung und Krieg ist nie leicht aber lesen muss ich diese Bücher immer wieder.
    Ich kann es seht gut nachvollziehen - das mit den Tränen - der Kloß in meinem Hals ist auch immer riesig.
    Wünsche dir einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Kerstin
    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin,

      das stimmt, leicht sind diese Themen nicht. Aber ich greife doch immer wieder zu Büchern, die solche Themen behandeln. Auch wenn ich mir manchmal denke, dass mal genug ist, so ist es das doch nie. Andererseits finde ich es auch einfach wichtig informiert zu sein.

      Liebe Grüße und auch dir einen schönen Sonntag,
      Julia

      Löschen
  7. Liebe Julia

    Ich habe schon Einiges über das Buch gehört und bisher waren alle Meinungen positiv. Du gibst mir hier einen gelungenen Einblick, ohne zu viel zu verraten. Spannend finde ich, dass die Protagonistin beide Seiten erfährt und nichts sofort verteufelt wird.

    Lg und danke für deine Rezension
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,

      ich fand es auch sehr gut, dass beide Seiten zu Wort gekommen sind. Für mich hat das sehr zur Authentizität der Geschichte beigetragen. Und ich glaube auch wirklich, dass zu diesem Thema viele Familien, aber auch Freundeskreise und andere Gruppen von Menschen sehr diskutiert haben. Das hat die Autorin wirklich gut übermittelt.

      LG
      Julia

      Löschen
  8. Hallo liebe Julia,
    dieses Buch von Jennifer Benkau ist irgendwie total an mir vorbeigegangen - ups! Die Bücher, die ich bislang von ihr gelesen habe, haben mir allesamt sehr gut gefallen und auch dieses klingt sehr nach "Kauf mich! Lies mich!" und genau dem werde ich wohl auch ganz bald nachkommen. :D

    Ich wünsche dir noch einen ganz wundervollen Restsonntag, liebe Julia.
    Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maike,

      dies war mein erstes Buch von ihr, auch wenn mir ihr Name natürlich ein Begriff war. Mit ihren anderen Büchern kann ich dieses daher nicht vergleichen, gut gefallen hat es mir aber auf jeden Fall. Dem "Kauf mich"-Ruf nachzugeben kann ich daher nur empfehlen :D

      Danke und dir auch einen tollen Sonntag noch!

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen
  9. Ohh wow, was eine wundervolle und nahegehende Rezension. Ich bekomme ja dadurch schon etwas Gänsehaut. Genauso, wie immer wenn ich auch an diese Sommer und die Entwicklung im allgemeinen seither denke. Die ist ja nach wie vor so, nur dass es nicht mehr so präsent in unserem Alltag ist, wie damals. Ich finde es sehr schön, dass Jennifer Benkau das Thema ausgreift und auch den jungen Lesern nahebringt, es ist so wichtig, dass die auch andere Sichtweisen erleben können, gerade weil es, oft aus pure, wenn auch oft unnötiger Angst, so viele Vorurteile in jeder normalen Familie gibt. Da werden imemr alle ganz schnell über einen Kamm geschert, weil man überhaupt nicht das Ganze Ausmaß versteht und sich gar nicht so genau damit beschäftigt, hauptsache erst einmal ablehnen.

    Das Buch muss ich auf jeden Fall lesen, danke dir!

    glg Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Franzi,
      danke für deine netten Worte :)
      Ich finde es auch super, dass die Autorin das Thema aufgegriffen und auch jugendgerecht behandelt hat. Denn es ist einfach wichtig dazu nicht zu schweigen.
      "Erst einmal ablehnen" ist ja leider heute die Haltung vieler Leute in Bezug auf alles was im ersten Moment fremd ist. Das finde ich immer etwas schade.
      Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Lesen!

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen
  10. wow, eine richtig starke Rezension. Das Buch möchte ich jetzt unbedingt lesen. Ein wichtiges und leider immer noch aktuelles Thema, womit es sich zu beschäftigen lohnt. Und anscheinend ist der Autorin die Umsetzung ja auch grandios gelungen. Da werde ich doch sehr neugierig. Gut finde ich auch, dass das Thema hier für Kinder/ Jugendliche aufbereitet wurde.
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,

      es freut mich, dass ich dich auf das Buch neugierig machen konnte. Die Umsetzung ist der Autorin auf jeden Fall gut gelungen!

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen

Instagram: @Literameer