Ich gebe dir die Sonne | Jandy Nelson

10:00


JudeundNoah. NoahundJude. Die Zwillinge Jude und Noah sind eng miteinander verbunden und dennoch völlig unterschiedlich. Während Noah eher introvertiert ist, tolle Bilder malt und sich Hals über Kopf in einen Jungen verliebt, entdeckt die extrovertierte Jude roten Lippenstift, waghalsige Sprünge von der Klippe, Partys und Jungs.
Jude. Noah. Einige Jahre später reden die beiden kaum noch miteinander. Von der Verbundenheit der Zwillinge scheint kaum noch etwas übrig zu sein. Doch was ist passiert, was nicht nur das Leben der beiden, sondern auch ihre Beziehung zueinander so grundlegend verändert hat?

Auf dieses Buch bin ich unheimlich neugierig gewesen. Gefühlt jeder hat es gelesen, ständig ist es in meinem Feed bei Instagram aufgetaucht und meine Neugierde wuchs immer mehr. Dass ich keine wirkliche Vorstellung vom Inhalt hatte, tat meiner Neugierde keinen Abbruch. Entsprechend hoch sind meine Erwartungen an Jandy Nelsons Roman "Ich gebe dir die Sonne" gewesen.

Nach den ersten Seiten war ich erst einmal enttäuscht. Ich kam überhaupt nicht mit dem Schreibstil der Autorin zurecht. Ich musste mich sehr auf das Gelesene konzentrieren und hatte am Ende einer Seite das Gefühl, nicht mehr zu wissen, was am Anfang der Seite stand. Am ersten Tag habe ich das auf die Müdigkeit geschoben, am zweiten Tag auch, am dritten Tag hab ich über einen Abbruch nachgedacht. Ab etwa Seite 100 hat mich das Buch dann aber total gepackt und ich konnte es kaum noch aus der Hand legen. Es lohnt sich also, ein bisschen Geduld mit dem Buch zu haben.

Jandy Nelsons Schreibstil ist sehr besonders. Sie schreibt mit einer Wort- und Bildgewalt, die einzigartig ist. Ihre Worte sind wie bunt leuchtende Bilder, jedes für sich mit einer immensen Wucht und Leuchtkraft. Sie benutzt unheimlich viele unterschiedliche Wörter, erfindet auch manche Wörter neu und zeigt, wie vielfältig Sprache sein kann.

Doch nicht nur die farbenfrohe und bunte Sprache macht dieses Buch zu etwas besonderem, sondern auch die Geschichte von Jude und Noah hat mir gut gefallen. Die Geschichte wird abwechselnd aus Judes und Noahs Sicht erzählt. Dabei erzählt Jude meistens aus dem heute, dem "danach", während Noah meist aus dem "davor" berichtet. Inhaltlich ist "Ich gebe dir die Sonne" sehr vielseitig. Da ist Noah, der sich mit seiner Homosexualität und den damit verbundenen Hänseleien, aber auch der ersten Verliebtheit auseinandersetzen muss. Da ist Jude, die sich zur Bewältigung ihrer Verluste in Geister und Aberglauben zurückzieht, die hat was sie nicht wirklich will und vermisst was sie nicht hat. Trotz dieser Vielseitigkeit ist der Roman nicht überladen, so dass all die kleinen Mosaikteilchen am Ende ein stimmiges Gesamtbild ergeben.

Ich bin wirklich froh darüber, das Buch nicht abgebrochen zu haben. Und rückblickend verstehe ich auch, warum das Buch am Anfang seine Zeit gebraucht hat. Für diese Geduld wurde ich dann aber auch mit einer vielseitigen Geschichte belohnt, die mich sehr berührt hat. Das Durchhalten hat sich also gelohnt.

Ich gebe dir die Sonne | Jandy Nelson | cbt | 2016 | Hardcover | 480 Seiten | ISBN: 978-3570164594 | Preis: 17,99€

You Might Also Like

18 Kommentare

  1. Das klingt interessant, aber ich weiß noch nicht, ob ich es als reizvoll empfinde.

    Bücher, die man sich erst einmal erarbeiten muss, können toll sein. Auf der anderen Seite frage ich mich dann auch, ob der Autor wirklich mit Absicht seinen Lesern den Einstieg so erschweren - und damit gewiss auch den einen oder anderen abschrecken - muss.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Gedanken kann ich gut verstehen. Ich schrecke dann auch oft vor solchen Büchern zurück, weil ich oft einfach keine Lust habe, mir ein Buch welches ich in meiner Freizeit lese mühsam zu erarbeiten. Hier glaube ich nicht dass die Autorin dies extra gemacht hat, ihr Schreibstil ist einfach besonders und das braucht eine Weile.

      Löschen
  2. Das möchte ich auch unbedingt noch lesen!!!

    Liebe Grüße
    Nanni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass es etwas für dich ist!

      Löschen
  3. Hallo Julia,
    Das Buch ist mir auch schön öfter aufgefallen, aber so wirklich spricht es mich nicht an. Auf meinem Sub wartet immer noch 'in deinem Licht und Schatten ' , auch so eine Geschwistersache wenn ich mich recht erinnere :)
    Danke für die Rezension !
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      "In deinem Licht und Schatten" sagt mir gerade nichts, ich schau es mir aber gleich mal an. Zwischen Jude und Noah geht es auch um "Geschwisterdinge", aber eben auch nicht nur, sondern noch um einige andere Themen. Zu viel will ich da aber gar nicht zu sagen, um nicht zu spoilern.

      LG
      Julia

      Löschen
  4. Hallo Julia,
    Du hast recht gefühlt scheint dieses Buch derzeit überall gelesen zu werden und ich hab es auch bereits auf meiner Wunschliste.
    Daher wurde ich besonders hellhörig als ich las, dass Du Anfangs Probleme hattest, in die Geschichte hineinzufinden.
    Gut, dass es Dich noch begeistern konnte! Das mahct mir wieder Hoffnung. :)
    Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche!
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ela,

      lass dich bitte bloß nicht davon abhalten, es zu lesen. Zum einen empfindet sowas ja jeder anders, und zum anderen lohnt es sich wirklich durchzuhalten :)

      LG
      Julia

      Löschen
  5. Liebe Julia,
    ich habe das Buch in letzter Zeit auch ständig überall gesehen und mich gefragt, was es denn damit auf sich hat. Eine Rezension habe ich dazu aber noch nicht gelesen, von daher danke, dass du mir die Geschichte ein bisschen nähergebracht hast. :)
    Ich muss sagen, dass das, was du zu Nelsons Sprache und Stil schreibst, irgendwie sehr reizvoll klingt - ich finde Sprachexperimente und einen originellen Schreibstil meistens sehr spannend. Die Geschichte an sich lockt mich allerdings, um ehrlich zu sein, noch nicht so ganz. Vielleicht werde ich, falls ich das Buch mal in einer Buchhandlung sehen sollte, einmal reinlesen.
    Viele liebe Grüße,
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elena,

      einfach mal rein zulesen ist sicher keine schlechte Idee. Denn so kann man doch am besten einen Eindruck von der Sprache bekommen.

      Von der Autorin gibt es ein weiteres Buch, "Über mir der Himmel". Da spricht mich der Inhalt nicht so an, aber es ist vielleicht dennoch eine Alternative zur Geschwister-Geschichte in "Ich gebe dir die Sonne".

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen
  6. Da hat sich das Weiterlesen doch wirklich mal gelohnt! Das freut mich doch für dich, sich durchkauen und dann enttäuscht sein ist unfein ... Für mich jedoch ist das Buch trotz deiner tollen Rezension nicht reizvoll ;)

    Lasse liebe Grüße da & wünsch dir einen mukkeligen Abend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es hat sich definitiv gelohnt. Du hast Recht, sich durchzukauen und doch enttäuscht zu sein ist wirklich nicht schön. Passiert mir aber selten, denn ich habe auch kein Problem damit, Bücher abzubrechen.

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen
    2. Ja das leidige Bücher abbrechen ... bislang hätte ich es nur bei einem Buch tun müssen & da hatte ich mich dann durch gelesen. Sonst lese ich sie immer aus, fange aber nun auch an, welche einfach beiseite zu legen! Zu schade ist die Lesezeit, um diese mit einem Buch zu verbringen, das mich einfach nicht ab/eintauchen lässt!

      Einen schönen Sonntag dir (=

      Löschen
  7. Huhu Julia,

    ich habe schon so unendlich viele gute Sachen über dieses Buch gehört, dass ich es wohl doch demnächst auch kaufen muss. Schon bevor es auf deutsch erschienen ist, war mein Feed-Reader voll mit begeisterten Rezensionen... ich kann mich dem also wohl nicht mehr lange entziehen ;)

    Und dank dir weiß ich jetzt, dass nicht aufhören sollte, selbst wenn ich mich erst einlesen muss - etwas, das mir gerne mal passiert ;)

    Viele Grüße
    Sas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sas,

      da sah es in meinem Feed-Reader ähnlich aus :)

      Und ja, ein bisschen durchhalten lohnt sich bei dem Buch. So ist zumindest meine Erfahrung, ich kann auch gut verstehen, wenn man so gar nicht warm wird damit.

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen
  8. Hallo Julia,
    ich kann mir vorstellen, dass es manchen vielleicht ein bisschen schwerer fällt in den außergewöhnlichen Schreibstil reinzukommen. Ich habe auch die ersten Seiten als komisch empfunden aber umso weiter es ging desto schöner und inspirierend wurde sie, was man in meiner enthusiastischen Rezension auch lesen kann :D
    Ich wünsche dir noch einen schönen restlichen Feiertag!
    -Chiara
    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Chiara,

      ich bin auch froh, dass ich durchgehalten habe. Denn bei diesem Buch wird man dafür ja wirklich sehr belohnt.

      Danke und dir auch noch einen schönen Feiertag!

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen

Instagram: @Literameer